Home
Gesundheitstipps
Raumluft sauber halten und Luftqualität verbessern

Raumluft sauber halten und Luftqualität verbessern

4. Juli 2016

Wir verbringen mindestens zwei Drittel unserer Zeit in Innenräumen. Gerade für Patienten mit Lungenhochdruck ist es daher sinnvoll, sich über die Qualität der Raumluft Gedanken zu machen. Mit einigen Tipps lässt diese sich nämlich ganz einfach verbessern.

Richtig lüften

Menschen verbrauchen Sauerstoff und geben Kohlendioxid und Feuchtigkeit an die Innenluft ab. Ideal ist es deshalb, mehrmals am Tag zu lüften, um die verbrauchte Luft im Inneren mit Frischluft von draußen auszutauschen.

Einige Tipps zum richtigen Lüften:

  • Lüften Sie morgens direkt nach dem Aufstehen, da der Körper über Nacht viel Feuchtigkeit ausdünstet.
  • Vor dem Schlafengehen lüften kann den Nachtschlaf verbessern.
  • Lüften Sie außerdem immer, wenn die Raumluft stickig wird. Auch beim Kochen sollte der entstehende Dampf anschließend durch Lüften entfernt werden.
  • Am besten ist die Stoßlüftung: Öffnen Sie gegenüberliegende Fenster für drei bis fünf Minuten ganz. Das ist effektiver, als Fenster zu kippen.

Pflanzen verbessern das Raumklima

Zimmerpflanzen sind nicht nur dekorativ, sie verbessern auch die Raumluft. Sie produzieren Sauerstoff. Allerdings tun sie das nur tagsüber, wenn genügend Licht da ist. Stellen Sie Pflanzen deshalb bevorzugt in Räume, in denen Sie sich tagsüber aufhalten.
Pflanzen können außerdem Schadstoffe aus der Luft filtern. Sie nehmen Formaldehyd, Benzol oder Ammoniak auf und bauen sie ab. Welche Pflanzen die besten Luftreiniger sind, untersuchte übrigens die NASA in einer Studie. Der Grund: Im All benötigten sie Pflanzen, die in Raumstationen nicht nur Sauerstoff bilden sondern auch Schadstoffe abbauen.

Drei Tipps für gute Luftreiniger unter den Pflanzen:

  • Efeu (Hedera helix)
  • Grünlilie (Chlorophytum elatum)
  • Birkenfeige (Ficus benjamini)

Chemikalien und Schimmel meiden

Schimmelpilzsporen und Chemikalien in Innenräumen können zu großen gesundheitlichen Problemen führen.

Meiden Sie Chemikalien in der Wohnung. Achten Sie beim Einkauf von Teppichen, Möbeln, Farben, Lacken und Textilien auf Umweltsiegel und die Inhaltsangaben. Auch Zigarettenrauch und Abgase von außen belasten die Raumluft mit Chemikalien.

Schimmelpilze sind allgegenwärtig. Ihre Sporen findet man fast überall. Sie können aber nur auskeimen und sich vermehren, wenn genug Feuchtigkeit vorhanden ist. Dagegen hilft regelmäßiges Lüften. Tritt baulich bedingt Schimmel in einem Haus auf, dann ergreifen Sie sofort ausreichende Mittel dagegen. Bei größeren Schimmelstellen sollte immer ein Fachmann hinzugezogen werden, der die Ursache herausfinden und beseitigen kann. Kleine Schimmelflecken kann man theoretisch auch selber beseitigen. Allerdings müssen Lungenkranke hier besonders vorsichtig sein: Viele Anti-Schimmel-Mittel reizen auch die Atemwege!



SUCHE


ruhig atmen – das Magazin


Jetzt kostenlos bestellen


© ruhig atmen | Konzeption & Realisation speedy space