Home
Freizeit
Ihr Einstieg in die Musik

Ihr Einstieg in die Musik

27. November 2018

Wir haben hier bereits von den positiven Auswirkungen, welche das Spielen eines Instrumentes auf Körper, Geist und Seele hat, berichtet. Passend dazu haben wir heute eine Schritt-für-Schritt-Anleitung wie Ihnen das Erlernen eines Instruments am besten gelingt.

Auswahl eines Instruments

Der erste Schritt vor dem Erlernen eines Instrumentes ist natürlich die Auswahl eines solchen. Aus diesem Grund haben wir hier einen groben Überblick über die verschiedenen Arten von Instrumenten:

  • Zupfinstrumente: Gitarre, Harfe, …
  • Streichinstrumente: Cello, Violine, Kontrabass, …
  • Schlaginstrumente: Schlagzeug, Triangel, Xylophon, …
  • Tasteninstrumente: Klavier, Keyboard, …
  • Holzblasinstrumente: Querflöte, Blockflöte, Saxophon, Oboe, …
  • Blechblasinstrumente: Posaune, Trompete, Tuba, …

Für Anfänger eignen sich in erster Linie Saiten- und Schlaginstrumente, Blasinstrumente sind für Lungenhochdruck-PatientInnen eher weniger zu empfehlen. Besonders praktisch und leicht zu erlernen sind das Klavier, die Trommel oder die Gitarre. Bevor Sie sich aber für ein Instrument entscheiden, empfiehlt es sich in einem Musikgeschäft vorbeizuschauen. Dort werden Sie beraten, es wird auf Ihre Musikwünsche und -bedürfnisse eingegangen und nebenbei können Sie die unterschiedlichsten Instrumente ausprobieren. Oft stößt man auf diese Weise sogar auf ein Instrument, welches man zuerst gar nicht in Betracht gezogen hat.

Lernen eines Instruments

Haben Sie sich schließlich für ein Instrument entschieden, stellt sich natürlich die Frage auf welche Art und Weise sie dieses erlernen möchten.

Einerseits können Sie sich Ihr Instrument autodidaktisch beibringen. Dies geht am besten, indem Sie sich Lehrbücher besorgen oder sich im Internet umsehen. Tatsächlich gibt es tausende Leute, die ihre Zeit dafür verwenden ihr musikalisches Wissen in Youtube-Videos an Musikneulinge weiterzugeben.

Das selbstständige Beibringen eines Instruments kann einwandfrei funktionieren, ist aber nicht jedermanns Sache. Wollen Sie beim Musizieren lieber in direkten Kontakt mit anderen Menschen treten, dann bietet es sich an nach einem Privatlehrer zu suchen oder sich bei einer Musikschule umzuhören.

Übung macht den Meister

Nachdem Sie sich für ein Instrument und eine Lernweise entschieden haben, bleibt nur noch ein Punkt offen, den es am Weg zur persönlichen Musikkarriere zu meistern gibt – regelmäßiges Üben. Suchen Sie sich einen Ort zu Hause, an dem Sie ihr Instrument immer griffbereit haben und es leicht zugänglich ist, somit können Sie sich auch einmal spontan hinsetzen und üben. Sie können sich ruhig fixe Zeiten und Tage festlegen, an denen Sie an ihrem Instrument üben, achten Sie jedoch darauf, dass Sie sich selbst nicht überfordern. Wie heißt es so schön: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ und beim Musizieren sollten vor allem Spaß und Freude an allererster Stelle stehen.

 

Quellen:

  • https://www.abendblatt.de/ratgeber/article129769838/Mit-60-das-erste-Instrument-lernen.html
  • https://www.bruckmur.at/musikschule/

BLOG 48 / 2018



SUCHE


ruhig atmen – das Magazin


Magazin Ruhig Atmen 2018/1

Jetzt kostenlos bestellen


© ruhig atmen | Konzeption & Realisation speedy space

© Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Mit dem Benutzen dieser Website erklären Sie sich mit unseren Nutzungs - und Haftungsbedingungen sowie unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Informieren Sie sich über unsere Cookie Policy.
Diese Website wird von der Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH, Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, A-1220 Wien veröffentlicht, die die alleinige Verantwortung für den Inhalt trägt (Impressum).
Sie richtet sich ausschließlich an Benutzer und Fachkreise in Österreich.

Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2018

xmas