Home
Lungenhochdruck
Mit Bewegung gegen Entzündungen bei Lungenhochdruck?

Mit Bewegung gegen Entzündungen bei Lungenhochdruck?

25. Juni 2018

Bewegung wirkt sich bei Lungenhochdruck in vielerlei Hinsicht günstig aus, dies zeigen inzwischen eine ganze Reihe von Studien. Atmung, Herz und Entzündungsprozesse lassen sich dadurch positiv beeinflussen.

Positive Effekte von Bewegung

Wir haben bereits darüber berichtet, dass Bewegung für das Herz bei Lungenhochdruck förderlich sein kann. Ein individuell angepasstes Bewegungstraining wurde deshalb in den letzten Jahren ein wichtiger Bestandteil vieler Lungenhochdruck-Therapien und kann die medikamentöse Behandlung ergänzen. Forscher aus Giessen sichteten nun alle bisher veröffentlichten Studien zum Bewegungstraining bei Lungenhochdruck, denn ihnen zufolge gibt es inzwischen viele Hinweise darauf, dass nicht nur die Herzfunktion gestärkt werden kann. Die Bewegung beeinflusste bei Patienten mit Lungenhochdruck unter anderem Entzündungen sowie den Stoffwechsel.

Bei Lungenhochdruck scheinen auch entzündliche Prozesse eine Rolle zu spielen. Man geht davon aus, dass diese an der Umbildung und Verengung der Lungengefäße bei Lungenhochdruck beteiligt sind. Diese Entzündungsreaktionen hängen unter anderem mit oxidativem Stress zusammen.

Bewegung beeinflusst oxidativen Stress im Lungengewebe

Dass Bewegung sich auch auf diese Entzündungsprozesse positiv auswirkt, könnte laut Forschern mit dem oxidativen Stress zu tun haben, denn Bewegung führt dazu, dass sich ROS (reaktive Sauerstoff-Moleküle) bilden. Obwohl die ROS eigentlich freie Radikale darstellen, welche als zellschädigend gelten, kann man hier sagen: Die Dosis macht das Gift. Geringe ROS-Mengen, wie sie durch Training freigesetzt werden, scheinen sogar einen schützenden Effekt zu haben, indem sie körpereigene Schutzmechanismen ankurbeln. Sie regen den Körper dazu an, vermehrt Antioxidantien zu produzieren und Reparaturmechanismen in Gang zu setzen.

Neben den bekannten positiven Effekten auf den Krankheitsverlauf, könnte sich Bewegung also noch über einen weiteren Mechanismus günstig bei Lungenhochdruck auswirken. Inwieweit dies von Bedeutung ist oder den zukünftigen Umgang mit Bewegungstraining beeinflussen könnte, muss sich jedoch noch zeigen.

 

Quellen:

  • Richter MJ, et al. Effects of exercise training on pulmonary hemodynamics, functional capacity and inflammation in pulmonary hypertension. Pulm Circ. 2017 Mar; 7(1): 20–37.

BLOG 24 / 2018



SUCHE


ruhig atmen – das Magazin


Magazin Ruhig Atmen 2018/1

Jetzt kostenlos bestellen


© ruhig atmen | Konzeption & Realisation speedy space

© Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Mit dem Benutzen dieser Website erklären Sie sich mit unseren Nutzungs - und Haftungsbedingungen sowie unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Informieren Sie sich über unsere Cookie Policy.
Diese Website wird von der Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH, Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, A-1220 Wien veröffentlicht, die die alleinige Verantwortung für den Inhalt trägt (Impressum).
Sie richtet sich ausschließlich an Benutzer und Fachkreise in Österreich.

Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2018

Vorlese-Funktion Bewerbung

xmas