Home
Lebenshilfe
Weniger Selbstzweifel, mehr Selbstbewusstsein

Weniger Selbstzweifel, mehr Selbstbewusstsein

14. Mai 2018

Selbstkritisch zu sein ist die Grundvoraussetzung, damit wir lernen und uns verbessern können. Selbstzweifel hingegen können am Vorankommen hindern, da sie oft unberechtigt sind oder mit einem schwachen Selbstbewusstsein zusammenhängen. Doch woher kommen Selbstzweifel und wie kann man sie überwinden?

Woher kommen Selbstzweifel?

Wer an sich zweifelt, gehört vielleicht zu den Menschen, welche ihr Selbstwertgefühl stark von anderen Menschen abhängig machen, und sich deshalb Fehler und negatives Feedback besonders zu Herzen nehmen. Ein übersteigerter Perfektionismus kann ebenfalls zu Selbstzweifeln führen. Andere Menschen wiederum haben ständig das Gefühl, ihr Erfolg sei alleine auf Glück, Beziehungen oder die Überbewertung anderer zurückzuführen, und nicht auf ihre eigene Leistung. Psychologen sagen dazu auch das „Hochstapler-Syndrom“, da Betroffene sich (zu Unrecht) als Hochstapler fühlen. Auch dies kann zu Selbstzweifeln führen.

Frauen leiden häufiger unter Selbstzweifeln

Natürlich zweifeln auch manche Männer an sich selbst, doch generell neigen Frauen stärker zu Selbstzweifeln. Das konnten sogar psychologische Studien nachweisen. Prof. Monika Sieverding von der Universität Heidelberg stellte eine Bewerbungssituation nach. Nach einem schriftlichen Test, einem Vortrag und einem Bewerbungsinterview sollten sich die Teilnehmer selbst einschätzen. Dabei unterschätzten fast alle Frauen ihre Leistungen, während die Männer sich selbst tendenziell eher überschätzten.

Das können Sie gegen Selbstzweifel tun

Entwickeln Sie positive Glaubenssätze. Schreiben Sie negative, destruktive Gedanken auf und formulieren Sie daraus einen positiven, konstruktiven Satz. „Ich kann das bestimmt nicht!“ wird dann zum Beispiel zu: „Ich kann das und freue mich auf die Herausforderung!“.

Meiden Sie Facebook und Instagram. Wer unter Selbstzweifeln leidet wird durch die perfekte Darstellung anderer Menschen in sozialen Netzwerken oft noch mehr verunsichert.

Auf Erfolge statt Fehler konzentrieren. Wenn Sie mit Fehlern hadern, machen Sie sich bewusst, wie oft Sie in ähnlichen Situationen bereits Erfolge hatten.

Verbesserung ist immer möglich. Untersuchungen der renommierten Universität Stanford beweisen, dass wir jeden Aspekt unseres Wissens und Könnens, selbst unsere Intelligenz, jederzeit weiter verbessern können. Die Forscher zeigen auf, je stärker wir uns dessen bewusst sind, desto selbstbewusster sind wir und desto weniger zweifeln wir an uns.

 

Quellen:

 

BLOG 19 / 2018



SUCHE


ruhig atmen – das Magazin


Magazin Ruhig Atmen 2018/1

Jetzt kostenlos bestellen


© ruhig atmen | Konzeption & Realisation speedy space

© Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Mit dem Benutzen dieser Website erklären Sie sich mit unseren Nutzungs - und Haftungsbedingungen sowie unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Informieren Sie sich über unsere Cookie Policy.
Diese Website wird von der Actelion Pharmaceuticals Austria GmbH, Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, A-1220 Wien veröffentlicht, die die alleinige Verantwortung für den Inhalt trägt (Impressum).
Sie richtet sich ausschließlich an Benutzer und Fachkreise in Österreich.

Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2018

Vorlese-Funktion Bewerbung

xmas